Baby Bump Update: 30 Wochen schwanger

30 Wochen schwanger

Ich weiß, ich wiederhole mich, aber die Zeit rennt mir momentan echt davon und die Schwangerschaft mit Nummer 2  erinnert mich bei jedem Wochenwechsel daran. Morgen ist schon Heiligabend und ich bin unfassbarerweise in der 31.Woche angelangt. Höchste Zeit, um endlich mal wieder ein wenig darüber zu schreiben, wie es uns so geht.
Mich haben immer wieder Fragen zu meinem Babybauch erreicht, die ich gesammelt habe und nun hier gebündelt beantworten möchte. Ich hoffe, ich habe keine vergessen und wenn doch, dann kannst Du gern unter dem Beitrag ein Kommentar hinterlassen.

Ist diese Schwangerschaft anders als die Erste?

Ja, definitiv. Ich finde alles etwas anstrengender, bin schneller müde und erschöpft. Das hängt natürlich damit zusammen, dass es diese Ruhephasen von damals einfach nicht mehr gibt. Nach der Arbeit habe ich einen vierjährigen kleinen Mann zu Hause, der bespaßt werden möchte und seine Mummytime einfordert. Johannes geht derzeit auch nur sporadisch in den Kindergarten und somit bleibt mir kaum Zeit für andere Dinge, geschweige denn dafür, mich um mich selbst zu kümmern. Hin und wieder stoße ich schon an meine körperlichen Grenzen, aber andererseits genieße ich diese letzten exklusiven Wochen mit meinem „Großen“ sehr.

Schwangerschaftsbeschwerden und/oder -Gelüste?

Aktuell geht es mir recht gut, doch in den letzten Wochen hatten ich vermehrt mit Kreislaufproblemen und Rückenschmerzen zu tun. Ersteres habe ich gut in den Griff gekriegt, indem ich Situationen meide, in denen ich dazu gezwungen bin, lange zu stehen. Länger als fünf Minuten ohne Bewegung lassen mein Blut in die Beine sacken und mir wird schummerig. Warteschlangen zum Beispiel sind also keine gute Idee und den Großeinkauf am Wochenende überlasse ich momentan lieber David. Die Rückenschmerzen kommen und gehen und ich merke sie vorallem, wenn ich zu lange sitze. Bewegung ist also der Schlüssel! Das Auto lasse ich derzeit noch öfter stehen als sonst und laufe lieber überall hin.

Gelüste habe ich seit dem vierten Monat keine mehr. Ich ernähre mich eigentlich genauso, wie vor der Schwangerschaft. Der einzige Unterschied ist, dass ich etwas mehr esse und ganz bewusst tierische Lebensmittel wie Milchprodukte in meine tägliche Ernährung integriere. Darüber habe ich aber bereits ausführlich in meinem Artikel Vegan in der Schwangerschaft geschrieben.

Mädchen oder Junge?

Viele Blogger-Kolleginnen machen aus der Verkündung des Geschlechts ein kleines Event – und es sei ihnen aus ganzem Herzen vergönnt. Ich habe mich bewusst dagegen entschieden, dieses Thema aufzubauschen, da es mir komplett egal ist, ob mein Kind als Junge oder Mädchen zur Welt kommt. Jedenfalls habe und hatte ich NIE irgendwelche Vorlieben oder Wünsche diesbezüglich. Ich kenne einige Mütter, die wirklich richtig enttäuscht waren, als sie erfuhren, dass das Zweite wieder ein Junge oder Mädchen wird und sich garnicht mehr richtig über die Schwangerschaft freuen konnten. Als das Kind dann auf die Welt kam, wurde das Geschlecht aber natürlich sofort zur völligen Nebensächlichkeit. David und ich haben uns schon sehr lange ein zweites Kind gewünscht und so sind wir einfach nur unendlich dankbar, dass wir dieses Glück noch einmal erleben dürfen. Und by the way: Es wird wieder ein Junge 😉

Die einzige Herausforderung war/ist es, einen zweiten Jungennamen zu finden, mit dem wir beide gut leben können. Vorschläge sind sehr willkommen!

Wieviel hast Du zugenommen?

Verrückterweise eine der meist gestellten Fragen, obwohl die Antwort überhaupt keine Aussage darüber trifft, was „normal“ ist oder ob ich die Kilos schnell wieder runterkriege. Es gibt Frauen, die nehmen in der Schwangerschaft sehr viel zu und haben einige Wochen nach der Entbindung schon wieder ihre alte Figur zurück. Andere bleiben in der Schwangerschaft recht schlank, aber ihr Bindegewebe leidet massiv, sodass ihr Körper nach der Geburt einfach anders aussieht und nicht mehr so in Form ist, wie zuvor. Diese ganze After Baby Body-Diskussion ist ungesund und setzt uns werdende Mütter zusätzlich unter Druck, den wir gerade in dieser sensiblen Phase überhaupt nicht gebrauchen können. Und daher bewundere ich jedes ehrliche Foto auf Instagram, auf dem eine Mama ihre Schwangerschaftsstreifen, ihre überschüssigen Pfunde oder ihre Bauchfalten stolz in die Kamera hält und ihren Körper für diese Meisterleistung abfeiert.

30 Wochen schwanger

Freut sich Johannes darauf, großer Bruder zu werden?

Ja! Er ist mit seinen viereinhalb Jahren in einem wirklich guten Alter, um das alles zu verstehen und nicht allzu eifersüchtig zu sein (noch nicht jedenfalls). Ich versuche ihn aber darauf vorzubereiten, dass so ein Baby am Anfang ziemlich langweilig und nervig sein kann. Ab März wird sich zeigen, ob seine Euphorie anhält.

Seid ihr schon gut vorbereitet auf die Nummer 2?

Jein. Ich bin derzeit im leicht fanatischen Nestbautrieb – zu Davids Leidwesen – und wir gestalten gerade die komplette Wohnung um. Schließlich soll es hier ab März richtig schön gemütlich sein! Wir haben uns ein größeres Bett angeschafft, in dem wir zu viert besser schlafen können (denn Johannes kommt noch jede Nacht zu uns herüber), das neue Spielzimmer für die Kinder ist fertig, ich habe von einer Freundin eine Leander Federwiege vererbt gekriegt sowie Unmengen an wunderschönen, hochwertigen Babysachen. Ein Beistellbett und eine Wickelkommode sind die zwei großen Anschaffungen, die bislang noch fehlen. Das werden wir dann im neuen Jahr besorgen und dann sind wir eigentlich gut ausgestattet.

Ist das Baby gesund?

Die wohl wichtigste Frage von allen und ich kann mit Glück und voller Dankbarkeit sagen, dass es dem kleinen Mann sehr gut geht. Er ist zweitgerecht entwickelt und strampelt wie ein Verrückter. Ich habe auch das Gefühl, dass er viel aktiver ist, als es Johannes damals war. Aber vielleicht habe ich es auch nur vergessen.

30 Wochen schwanger

Hast du Angst vor der Geburt?

Es geht. Eigentlich nicht, obwohl ich mir nach der Geburt von Johannes geschworen hatte, so einen Höllentrip nicht noch einmal durchzustehen. Mittlerweile sind die Erinnerungen an die Schmerzen gottseidank verblasst und Johannes macht mir jeden Tag aufs Neue bewusst, dass es die ganzen Strapazen mehr als wert war. Daher habe ich schon großen Respekt, aber ich bin bereit, diesen Weg noch einmal zu gehen.

Das Baby liegt allerdings von Beginn an in Steißlage und macht noch keine Anstalten, sich zu drehen. Da ich selbst in dieser Position geboren wurde und meine Geburt alles andere als unkompliziert war, hoffe ich sehr, dass er sich bald in die richtige Richtung bewegt.

So, das war es erstmal für heute. Wie gesagt, falls Dir noch weitere Fragen unter den Nägeln brennen, dann kannst Du sie mir gern schicken oder hier drunter kommentieren.

Ich verabschiede mich nun erstmal in ein paar besinnliche und ruhige Weihnachtsfeiertage und wünsche Dir und Deiner Familie ein frohes Fest mit viel Liebe und gutem Essen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen