Chiapudding mit Passionsfrucht und Gojibeeren

02/02/2017

Bei Superfoods scheiden sich ja bekanntlich die Geister. Was für den einen eine kulinarische Offenbarung ist, ist für den anderen überteuerter Quatsch mit Soße. Ich liege mit meiner Einstellung gegenüber Chia, Açai und Co. irgendwo dazwischen. Als bekennender Foodie probiere ich natürlich alle Trends aus, um mir überhaupt ein Bild davon machen zu können, wovon meine Gleichgesinnten bei Pinterest und Instagram so schwärmen. Manche Dinge halte ich anschließend tatsächlich für ziemlich überbewertet (und das findet ihr dann auch nicht auf diesem Blog logischerweise), andere Superfoods haben mich und meine Familie aber geschmacklich so überzeugt, dass sie mittlerweile einen mehr oder minder festen Platz auf unserem Speiseplan gefunden haben.

Chiasamen und Gojibeeren gehören zu den Zutaten, die wir (und vorallem Johannes) wirklich sehr gern essen. Da sie sehr teuer sind, setze ich sie nur in geringen Mengen ein und bewahre sie luftdicht auf, damit eine Packung davon auch so lange wie möglich hält.

Chiasamen
Besonders ihr hoher Gehalt an wertvollen Proteinen und Omega-3-Fettsäuren zeichnet die Chiasamen aus, die bereits in der alten Mayakultur als Grundnahrungsmittel verzehrt wurden. Chiasamen liefern sage und schreibe fünfmal soviel Calcium wie Kuhmilch und doppelt so viel Eisen wie Spinat. Wenn Dir Chiasamen für den täglichen Verzehr zu teuer sind, dann kannst Du auch gut auf Leinsamen zurückgreifen. Auch die sind sehr gesund und quellen in Flüssigkeit. Allerdings haben sie mehr Fett als Chiasamen. Kleine Kinder sollten allgemein nur wenig Chiasamen pro Tag zu sich nehmen. Starte also am besten mit einer kleinen Menge des Puddings, wenn Dein Nachwuchs noch sehr jung ist. Du kannst den Pudding auch gut mit Haferflocken, Reisflocken und Buchweizengrütze strecken.

Gojibeeren
Gojibeeren kaufe ich nur selten, da sie im Gegensatz zu anderen Trockenfrüchten sehr teuer sind. Aber der Geschmack dieser kleinen roten Beeren ist meines Erachtens einfach einmalig und Johannes isst sie ebenfalls sehr gerne. Daher kommen sie ab und zu wohl dosiert über unser Müsli, Joghurt oder eben Chiapudding. Die Gojibeere vereint viele wichtige Nährstoffe in sich, wie Vitamin C, E und B sowie Eisen, Zink und wertvollen Antioxidantien, die das Gleichgewicht in unseren Zellen wiederherstellen können.

Passionsfrucht
Sauer macht lustig! Und in diesem Fall sogar gesund. Denn Passionsfrüchte enthalten sehr viel Vitamine und Mineralstoffe. Ich habe die Passionsfrucht in diesem Rezept nur ausgehöhlt, da Johannes es mag, wenn es beim Draufbeißen so schön knackt. Wenn Dein Kind noch kleiner ist oder es etwas feiner bevorzugt, kannst du das Fruchtfleisch pürieren und anschließend durch ein feines Sieb geben.

Wenn Du auf der Suche nach noch mehr Ideen für ein abwechslungsreiches und gesundes Frühstück  bist, dann schau doch mal hier!

 

Chiapudding mit Passionsfrucht und Gojibeeren

Zubereitung: 10 Minuten
Wartezeit: Mindestens 3-4 Stunden, am besten über Nacht

Für 4 (kleine) Portionen


Zutaten:

5 EL Chiasamen
250ml Mandelmilch
4 getrocknete Datteln
4 Passionsfrüchte
2 EL weißes Mandelmus
4 TL Gojibeeren
1 Prise Meersalz


  1. Die getrockneten Datteln in kleine Stücke schneiden
  2. Datteln, Mandelmilch und Chiasamen in einer Schüssel vermengen
  3. Ab in den Kühlschrank und über Nacht quellen lassen
  4. Am nächsten Morgen Meersalz und Mandelmus hinzufügen und verrühren
  5. Abwechselnd Chiapudding und das Fruchtfleisch der Passionsfrucht in ein hohes Gefäß schichten
  6. Mit Gojibeeren garnieren und genießen!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen