Erbsen-Püree mit Kokosmilch

14/04/2016

Ein Rezept für Babies ab dem 06.-08. Monat

Dieses Erbsenpüree macht mich immer leicht wehmütig. Ich habe es Johannes häufig gekocht, als er noch sehr klein und mit fester Nahrung teils überfordert war. Wenn ich mir meinen großen Rabauken heute angucke, wie er die Portionen nur so hinunterschlingt, mir ein Ohr abkaut und mit seinem Laufrad durch die Gegend düst, kommt es mir vor, als wäre seitdem eine Ewigkeit vergangen. Und gleichzeitig ging es so schnell. Fast ZU schnell! Obwohl ich jedes Mal vor Stolz platzen könnte, wenn ich einen neuen Schritt in Richtung Selbstständigkeit an ihm bemerke. Derzeit ist das Thema Töpfchen ganz hoch im Kurs. Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg, demnächst windelfrei zu sein. (Finally!). Und so geht es immer weiter mit den Meilensteinen...

Aber zurück zum Erbsenpüree. Das Rezept fällt mal wieder in die Kategorie: Gesundes Fast Food. Gerade mit Kindern sind solche Gerichte einfach wichtig. Irgendwie muss es ja immer schnell gehen.

Erbsen sind kleine Eiweißbomben. Gerade in der vegetarischen Ernährung spielen sie daher eine wichtige Rolle. Außerdem sind sie reich an Folsäure, Kalzium, Kalium und Vitamin C.  Die eigentliche Saison für Zuckererbsen beginnt erst im Juni/Juli. Ich bin also etwas früh dran und musste leider auf TK-Erbsen zurückgreifen. Damit gelingt das Püree aber auch. Besser ist es natürlich, auf die frisch geernteten Erbsen aus Deutschland zu warten.


ERBSENPÜREE MIT KOKOSMILCH

Zubereitung: 20 Minuten

Für 4 Portionen


Zutaten:

400g Zuckererbsen
100ml Gemüsebrühe
50ml Kokosmilch
1 TL Kokosöl
1 kleine Zwiebel
1/2 TL Zitronengraspulver
1/2 TL Agavendicksaft
Salz
weißer Pfeffer

Für kleine Kinder bis 12 Monate lässt du die Gewürze und die Zwiebel einfach weg und schon hast du einen leckeren Babybrei 🙂


  1. Zwiebeln schälen und fein hacken
  2. Kokosöl in einem Topf erhitzen
  3. Zwiebeln und Erbsen im Topf andünsten
  4. Gemüsebrühe hinzufügen
  5. Bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten kochen lassen
  6. Kokosmilch, Zitronengras und Agavendicksaft hinzugeben
  7. Mit dem Pürierstab fein pürieren
  8. Mit Salz und Pfeffer abschmecken
  9. FERTIG

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen