Rhabarber-Muffins

Ich muss zugeben, ich hatte Rhabarber als Zutat für meine Gerichte lange nicht auf dem Schirm, da ich ihn als Kind überhaupt nicht mochte. Meine Großmutter väterlicherseits hat uns jedes Jahr im Frühling grünes Rhabarberkompott als Nachtisch serviert. Das war sooo sauer, dass ich noch heute beim Gedanken daran das Gesicht verziehen muss. Da ich damals meine Oma nicht kränken wollte, habe ich mir das Kompott immer brav hinuntergequält, wodurch sich bis ins Erwachsenenalter eine Art Rhabarber-Phobie in mir breit machte und ich das Zeug jahrelang nicht mehr angerührt habe. Bis heute.

Als ich vor einigen Tagen auf einem Wochenmarkt in Berlin herumschlenderte und überall Rhabarber an den Obstständen liegen sah, entschied ich, den hübschen Stangen mal eine Chance zu geben und das Trauma meiner Kindheit durch eine Eigenkreation zu überwinden. Der Obsthändler half mir bei der Auswahl und ich erfuhr, dass rosafarbener Rhabarber sehr viel milder ist, als der grüne. Das hätte mal jemand meiner Oma sagen sollen...

Ich kaufte also besagte Sorte und überlegte mir auf dem Nachhauseweg, was ich daraus Genießbares zaubern könnte. Johannes hatte den Wunsch geäußert, einen Kuchen zu backen. Und da Kuchen immer geht, legten wir noch am selben Nachmittag los. Et voilá, das Ergebnis sind diese hervorragenden Muffins mit Vollkornmehl und Ahornsirup.

Was soll ich sagen? Rhabarber in Kuchen ist natürlich eine ziemlich sichere Nummer, aber für den Anfang hat es meine Abneigung bekämpft und beim nächsten Mal werde ich mich an ein etwas gewagteres Rezept mit Rhabarber herantrauen.

RHARBARER-MUFFINS

Zubereitung: 15 Minuten
Backzeit: 20-25 Minuten

Für 12 Stück


Zutaten:

2 Stangen Rhabarber
250g Vollkornweizenmehl
150ml Kokosmilch
2 TL Kokosöl
1 Ei
6 EL Ahornsirup
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 Vanilleschote
1 Prise Salz


  1. Ofen auf 180 Grad vorheizen
  2. Eine Muffinform einfetten oder Papierförmchen einsetzen
  3. Rhabaraber waschen und in 1 cm dicke Stücke schneiden
  4. Mehl, Backpulver, Natron und Salz in einer Schüssel vermengen
  5. In einer zweiten Schüssel das Ei aufschlagen
  6. Ahornsirup, Vanillemark, Kokosmilch und Kokofett zum Ei hinzugeben
  7. Die Ei-Mischung zur Mehlmischung peu á peu hinzugeben
  8. Alles miteinander vermengen, bis ein leicht zäher Teig entsteht
  9. Die Rhabarber-Stückchen unterheben
  10. Den Teig in die Muffinförmchen einfüllen
  11. Ab in den Ofen und 20-25 Minuten goldnbraun backen
  12. YUMMY!

Schon gewusst? Rhabarber ist eigentlich ein Gemüse und gehört zu der Gattung der Knöterichgewächse, wodurch er mit Sauerampfer verwandt ist. Er enthält viel Phopshor, Kalzium, Magnesium und Vitamin C. Bevor Du Rhabaraber zubereitest, solltest Du aber unbedingt die Blätter entfernen, da diese Oxalsäure enthalten, die die Mineralstoffe bindet und diese somit nicht vom Körper aufgenommen werden können. Außerdem kann Oxalsäure in hohen Mengen zu Nierensteinen führen. Rhabarber hat von April-Juni Saison. Also: Jetzt oder nie!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen