Vegane Orangen-Limetten-Tarte

Vegane Kokos-Limetten-Tarte

David und ich haben heute Hochzeitstag. Vier Jahre sind es nun schon. Kaum zu glauben. Damals war ich mit Johannes im 8.Monat schwanger und wenn ich so zurückdenke, muss ich schmunzeln. Denn wir hatten wirklich keinen blassen Schimmer davon, was uns in den nächsten Jahren erwarten würde. Wieviel großartiges und wieviel anstrengendes und wieviel aufregendes und lebensumwerfendes. Diese vier Jahre hatten es wirklich in sich. Positiv und negativ. Das pure Leben einfach.

Ich war noch nie eines dieser Mädchen, das sich eine Disney-Hochzeit mit Reifrock und Kutsche wünscht. Ich hätte mir auch gut vorstellen können, garnicht zu heiraten. Doch als sich Johannes ankündigte, kam bei uns plötzlich doch der Wunsch auf, uns damit nochmal ein Stück weit mehr zu verbinden und uns das symbolische Versprechen zu geben, ewig zusammenzubleiben. Nach wie vor ist ein gemeinsames Kind ein viel stärkeres Commitment in meinen Augen, aber ich bin sehr froh. dass wir uns damals für die Hochzeit entschieden haben. Ich wollte eine kleine Feier mit wenigen, ausgewählten Gästen. Nur unsere Lieblingsmenschen und wir in einem intimen Rahmen ohne viel Tamtam. Und vorallem ohne dämliche Spiele, wie Holz sägen oder ein Herz aus einem Bettlaken schneiden. Das war mein größter Horror, dass mich irgendjemand zu so etwas zwingen würde, haha. Am Ende war es wirklich bis dahin der schönste Tag unseres Lebens und eine unheimlich ergreifende Zeremonie. Man hat jedem Gast angemerkt, dass er oder sie sich ehrlich und wahrhaftig für uns freut.

Meine Mutter konnte sich nicht nehmen lassen, eine oberkitschige Hochzeitstorte für uns zu organisieren. Selbst das hatte ich eigentlich "verboten", da ich wirklich allergisch bin auf Hochzeitskitsch. Mittlerweile sehe ich das etwas lockerer und auch damals habe ich mich letzten Endes doch über die Torte gefreut. Allerdings hat meine Mutter bei der Geburt von Johannes den Vogel abgeschossen, als am selben Tag, als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, plötzlich ein Lieferant mit einer überdimensionalen Torte in der Tür stand auf der in Sahneschrift "Willkommen Johannes" prangte. Meine Mutter hatte den selben Konditor einfach nochmal beauftragt und diesmal hatte sie es  vor lauter Euphorie über ihr erstes Enkelkind "etwas" zu gut gemeint. Ungelogen, die Torte war ungefähr fünfmal so groß, wie unsere Hochzeitstorte und es war Hochsommer: 30 Grad im Schatten. Beim besten Willen konnten wir diese Torte weder aufessen, noch hätten wir sie in den Kühlschrank gekriegt. Und wir hatten soeben ein Kind bekommen und ich war so hormonell infiltriert, dass ich aufgrund dieser blöden Torte erstmal einen Nervenzusammenbruch bekam. Es war wie im Witzfilm, nur dass ich erst heute darüber lachen kann ;).

So, nun aber zum eigentlichen Grund dieses Blogposts und ich hoffe, Du hast bis hierhin durchgehalten. Da ich heute aus gegebenem Anlass an unsere Hochzeit und die Tortengeschichte denken musste, bekam ich Lust meinem Mann als kleines Dankeschön für vier Jahre Ehechaosglück etwas zu backen. Oder auch nicht zu backen, denn im Ofen hat diese vegane Orangen-Limetten-Tarte nichts zu suchen. Mein geheimer Plan ist es ja, meinen Mann immer mehr von veganen Gerichten zu überzeugen und ich glaube, mit dieser süßen Sünde komme ich meinem Ziel ein großes Stück näher.

Vegane Kokos-Limetten-Tarte

Vegane Orangen-Limetten-Tarte

Zubereitung: 60 Minuten
Wartezeit: 2 Stunden

Für eine kleine Springform


Zutaten:

100g Cashewkerne
200g Walnüsse
200g getrocknete Feigen ohne Stiel
2 Bananen
100g Kokosmus
50ml Wasser
2 EL Kokosflocken
2 EL Kokosflakes
2 EL Kokosöl
1 EL Mandelmus
3 EL rohes Kakaopulver
150ml Ahornsirup
1 Limette (bio)
1 Orange (bio)
1 Vanilleschote
1 Prise Salz

Vegane Kokos-Limetten-Tarte

Vegane Kokos-Limetten-Tarte

Vegane Kokos-Limetten-Tarte

  1. Cashewkerne mind. 1 Stunde in Wasser einweichen
  2. Feigen und Walnüsse im Mixer zu eine weichen Masse verarbeiten
  3. Eine kleine Springform mit Backpapier auslegen
  4. Feigen-Nuss-Masse auf den Boden der Form drücken (3-5cm Rand stehen lassen)
  5. Ab in den Kühlschrank damit
  6. Cashewkerne, Kokosmus, Kokosflocken, Wasser, 100ml Ahornsirup und Salz im Mixer cremig pürieren
  7. Die Limette und Orange jeweils heiß abwaschen und die Schalen abreiben
  8. Limettenabrieb,  Limettensaft sowie Orangenabrieb und Orangensaft zur Creme geben und nochmal kurz mixen
  9. Kakaopulver, Mandelmus, Kokosöl, 50ml Ahornsirup und Vanillemark in einem Top bei wenig Hitze schmelzen
  10. Die Springform aus dem Kühlschrank holen
  11. Die Schokosauce hinübergießen und gleichmäßig verteilen, etwas Rest übrig lassen
  12. Bananen schälen und in Scheiben schneiden
  13. Den Boden mit den Bananenscheiben belegen
  14. Die Cashewcreme auf die Bananen geben und gleichmäßig verteilen
  15. Mit Kokosflakes und der restlichen Schokosauce garnieren
  16. Ab ins Gefrierfach für circa 2-3 Stunden
  17. Nun ist die Creme schön fest und die Tarte kann serviert werden

Vegane Kokos-Limetten-Tarte

Vegane Kokos-Limetten-Tarte

comments

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen